Suche
  • Hilf mir, es selbst zu tun!
  • Maria Montessori
Suche Menü

Besucht des Kelten- und Römermuseums in Manching

Am 29.04.2016 war es soweit. Die Schüler der Primaria 2 besuchten das Kelten- und Römermuseum in Manching im Rahmen des aktuellen Unterrichtes.

Der römische Schild

Der Archäologe Herr Joachim Pechtl führte die Kinder mit einem sehr guten Fachwissen und mitreißenden Begeisterung durch die einzelnen Abteilungen.

Zuerst wurde ein detailreiches Model des Römerlagers gezeigt. Durch Ausgrabungen hat man herausgefunden das es einen Soldaten in diesem Römerlager gegeben hat, der Flavius Josephus genannt wurde und aus Syrien stammte.

Flavius Josephus, auf bayerisch der „blonde Sepp“ diente uns während der Führung als Beispiel für die vielen lebendigen Ausführungen die das Zuhören und Lernen leichtmachten.

So wurde den neugierigen Kindern anschaulich erklärt, wie der Sepp in einer 8 Mann Stube gelebt hat. Wie er die nächsten 25 Jahre seinen Dienst in der römischen Armee verbrachte. Welche Ausrüstung er zu schleppen hatte, was es zu Essen und zu Trinken gab, mit welchen Spielen er sich die Zeit vertrieb und wie er sich als Syrer hier wohl gefühlt haben muß.

Die Schüler stellten viele Fragen und jede wurde anschaulich beantwortet.

Bei der nächsten Station konnte jeder selbst ein echtes Kettenhemd anlegen, um im Ansatz spüren zu können das es für den „blonden Sepp“ nicht einfach war mit ca. 25kg Gepäck zu marschieren.

Besonders interessant war es natürlich als ein Schüler komplett zum Römer umgekleidet wurde.

Erstaunt und überrascht waren die Kinder als sie sich zusammenstellen sollten um so eine Mauer zu bilden durch die niemand durchkommt. Herr Pechtl nahm dann das große Schild eines römischen Soldaten und durchbrach damit die Mauer mit Leichtigkeit. Das zeigte eindrucksvoll wie wirksam ein Schild auch zum Angriff eingesetzt werden konnte.

Danach untersuchten sie ein großes Holzschiff mit dem die Römer über die Donau fuhren. Dabei lernten die Schüler vieles über Nachschub und Logistik kennen.

Nun ging es ab in die Römerwerkstatt. Dort konnte sich jeder ein selbstentworfenes Amulett aus Blech basteln. Dieses wurde auch noch so behandelt das es echt antik aussieht. Die Kinder waren mit großem Eifer dabei und jeder konnte am Ende „sein“ Amulett mit nach Hause nehmen.