Suche
  • Hilf mir, es selbst zu tun!
  • Maria Montessori
Suche Menü

Teller statt Tonne beim Kartoffeltag

„Wenn Schüler in schicken Klamotten auf einem Kartoffelacker knien, dann steckt vermutlich Slow Food Deutschland dahinter. Mit dem Schulprojekt „Teller statt Tonne“ will die Organisation, die sich ihrem Slogan nach für gutes, sauberes und faires Essen einsetzt, dafür sorgen, dass an den Schulen hierzulande endlich über das ungerechte globale Ernährungssystem diskutiert wird.

[…] Einzelne Aktionen würden jedoch nicht ausreichen, um das Bewusstsein im Umgang mit Lebensmitteln zu verändern, betont die 29jährige Lehrerin. „Die Kinder müssen den Produzenten kennenlernen und mit seinen Arbeitsbedingungen, Problemen und Ansichten konfrontiert werden.“ Und so machen sich denn auch die gut zwanzig Montessorischüler heute auf den Weg zu einem Bio-Bauernhof.“

Die Primaria 2 (4.-6. Klasse) staunte nicht schlecht: Das wird alles aussortiert? Kartoffeln, die zu klein, unförmig oder verletzt sind, kommen gar nicht erst in die Tüte! Wieso, weshalb, warum…diesen Fragen gingen Schüler und Lehrer mit unserem Mann vom Fach, Hannes Eichinger, und der Projektleiterin der Slow Food Aktion „Teller statt Tonne“, Lotte Herschop, auf den Grund.

Zum Glück hält der Biolandwirt aus Hienheim auch noch einen Stall mit Schweinen, deren hungrige Rüssel sich nichts um die Kriterien des Handels und der menschlichen Konsumenten scheren. Mehr noch: die großen und kleinen Schweine produzieren jede Menge Mist, der auf den Feldern wieder als Dünger ausgebracht wird.

Am Ende konnten wir zwei Kisten aussortierte Kartoffeln als Beute unserer Mühen mit an die Schule nehmen. Es entstand ein köstlicher Mittagsschmaus: Pommes rot-weiß…alles selbst hergestellt aus (teilweise geretteten) Grundzutaten.

Dazu gibt es einen Artikel auf Regensburg-digital.de.